Qualitätsergebnisse bei Bypassoperationen

Qualitätsmerkmal: Sterblichkeit

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn möglichst wenige Patienten an den Folgen einer Bypassoperation sterben.

weitere Informationen

Die folgenden zwei Schaubilder zeigen, wie selten Patienten nach einer Bypassoperation sterben:

So selten sind Patienten nach ihrer ersten Herzoperation während des Krankenhausaufenthalts verstorben:

  • Jahresvergleich
  • 2012
  • 2013
  • 2014
Referenzbereich (nicht festgelegt)
Ein Referenzbereich wurde von den Fachgremien für dieses Qualitätsmerkmal nicht festgelegt. Das Schaubild zeigt den Anteil der Patienten, die nach ihrer ersten Bypassoperation während des Krankenhausaufenthaltes verstorben sind. Dieser Anteil sollte möglichst niedrig sein.
Erläuterung des Schaubilds
30 Herzpatienten sind nach ihrer ersten Bypassoperation in Hamburger Krankenhäusern verstorben. In keinem Fall haben die Prüfbehörden die Behandlungsqualität bemängelt. Das Hamburger Ergebnis (1,9 Prozent) ist deutlich besser als der Bundesdurchschnitt (2,9 Prozent).

Die Asklepios CardioClinic Harburg wurde ab Januar 2016 als eigenständige Klinik aufgelöst und als herzchirurgische Abteilung in die Asklepios Klinik Harburg eingebunden.

So selten sind Patienten mit großer Dringlichkeit nach ihrer ersten Herzoperation während des Krankenhausaufenthaltes verstorben:

  • Jahresvergleich
  • 2012
  • 2013
  • 2014
Referenzbereich
Ein Referenzbereich wurde von den Fachgremien für dieses Qualitätsmerkmal nicht festgelegt. Das Schaubild zeigt den Anteil der Patienten, die nach einer dringenden Bypassoperation während des Krankenhausaufenthaltes verstorben sind. Dieser Anteil sollte möglichst niedrig sein.
Erläuterung des Schaubilds
12 Herzpatienten sind nach einer dringlichen Bypassoperation in Hamburgs Kliniken verstorben. In keinem Fall haben die Prüfbehörden die Behandlungsqualität bemängelt. Das Hamburger Ergebnis (0,9 Prozent) ist auch hier deutlich besser als der Bundesdurchschnitt (1,7 Prozent).

Die Asklepios CardioClinic Harburg wurde ab Januar 2016 als eigenständige Klinik aufgelöst und als herzchirurgische Abteilung in die Asklepios Klinik Harburg eingebunden.