Frühgeborene und kranke Neugeborene

Qualitätsmerkmal: Vermeidung von Infektionen im Krankenhaus

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn sich Neugeborene auf den neonatologischen Stationen möglichst selten eine Infektion zuziehen.

Insbesondere Frühgeborene sind überdurchschnittlich infektionsgefährdet, da ihr Immunsystem kaum ausgebildet ist. Durch Infektionen ausgelöste Erkrankungen können lebensgefährlich sein oder langfristige beispielsweise neurologische Beeinträchtigungen zur Folge haben. Blutvergiftung (Sepsis), Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen, Darm- und Hirnhautentzündung sind die am häufigsten auftretenden Infektionen. Früh- bzw. Neugeborene sind vor allem gefährdet, wenn sie künstlich beatmet oder ernährt werden müssen. Die Magensonden, Katheter oder Beatmungsschläuche, die dazu in den Körper eingeführt werden, können Eintrittspforten für Erreger sein. Daher gelten auf neonatologischen Stationen strengste Hygienevorschriften. In Deutschland gibt es zudem ein verbindliches flächendeckendes Überwachungs- und Meldesystem für Krankenhausinfektionen auf Neonatologie-Stationen.

Vergleich: Erwartete und tatsächliche Zahl an Früh- bzw. Neugeborenen, die sich im Krankenhaus infizieren (pro 1.000 Behandlungstage)

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
 
HELIOS Mariahilf Klinik
Kath. Kinderkrhs. Wilhelmstift
Asklepios Kl. Barmbek
Asklepios Kl. Nord
Altonaer Kinderkrhs.
UKE
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2014
     0,00 %
     0,14 %
     0,41 %
     0,11 %
     0,16 %
     0,15 %
     
     0,04 %
     0,00 %
    2014
  • 2015
     0,27 %
     0,14 %
     0,67 %
     0,62 %
     0,00 %
     0,11 %
     
     0,04 %
     0,00 %
    2015
  • 2016
     0,67 %
     1,60 %
     1,86 %
     2,04 %
     2,25 %
     2,62 %
     
     2,24 %
     1,45 %
    2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität
Erwartete Rate Tatsächliche Rate

Hinweis: Die Qualitätsergebnisse des AKK Altonaer Kinderkraus gelten für die neonatologischen Abteilungen in der Asklepios Klinik Altona und im Albertinen-Krankenhaus, die Qualitätsergebnisse des Katholischen Kinderkrankenhauses für das Katholische Marienkrankenhaus und die Asklepios Klinik Wandsbek. Die beiden Kinderkrankenhäuser betreiben die neonatologischen Abteilungen in den vier genannten Geburtskliniken.