Frühgeborene und kranke Neugeborene

Qualitätsmerkmal: Vermeidung von Luftansammlungen im Brustfell

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn sich im Brustfells von künstlich beatmeten Früh- oder Neugeborenen möglichst selten Luft ansammelt (Pneumothorax).

Vor allem bei Früh- bzw. Neugeborenen, die maschinell beatmet werden müssen, besteht die Gefahr, dass sich Luft zischen den Schichten des Brustfells ansammelt. Dies wird Pneumothorax genannt. Ein Pneumothorax kann dazu führen, dass die Lunge ganz oder teilweise in sich zusammenfällt (Lungenkollaps). Dies kann zu einer rapiden Verschlechterung der Atmungsfunktionen führen, in Einzelfällen auch zur Schädigung weiterer Organe, beispielsweise des Gehirns. Mit verschiedenen vorbeugenden Behandlungsmöglichkeiten können Neonatologen bei gefährdeten Kindern versuchen, einen Pneumothorax zu vermeiden.

Vergleich: Erwartete und tatsächliche Rate an Pneumothorax-Fällen bei beatmeten Früh- bzw. Neugeborenen

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
 
Asklepios Kl. Nord
Altonaer Kinderkrhs.
Kath. Kinderkrhs. Wilhelmstift
Asklepios Kl. Barmbek
UKE
HELIOS Mariahilf Klinik
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2014
     1,27 %
     2,39 %
     6,19 %
     4,32 %
     4,30 %
     3,70 %
     
     3,85 %
     4,81 %
    2014
  • 2015
     6,38 %
     2,19 %
     1,79 %
     3,42 %
     3,91 %
     3,28 %
     
     3,23 %
     4,05 %
    2015
  • 2016
     1,16 %
     1,54 %
     3,46 %
     3,73 %
     3,87 %
     7,46 %
     
     2,98 %
     3,78 %
    2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität
Erwartete Rate Tatsächliche Rate

Hinweis: Die Qualitätsergebnisse des AKK Altonaer Kinderkraus gelten für die neonatologischen Abteilungen in der Asklepios Klinik Altona und im Albertinen-Krankenhaus, die Qualitätsergebnisse des Katholischen Kinderkrankenhauses für das Katholische Marienkrankenhaus und die Asklepios Klinik Wandsbek. Die beiden Kinderkrankenhäuser betreiben die neonatologischen Abteilungen in den vier genannten Geburtskliniken.