Herzkatheter-Anwendungen

Qualitätsmerkmal: Kontrastmittelmenge

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn Kontrastmittel möglichst sparsam verwendet werden.

Flüssige Kontrastmittel sind während einer Herzkatheter-Untersuchung oder einer Ballonkatheter-Behandlung notwendig, um die Gefäße besser sichtbar auf einem Monitor darstellen zu können. Kontrastmittel sind in aller Regel gut verträglich, sie werden vom Körper schnell wieder abgebaut. Dennoch können Nebenwirkungen auftreten wie allergische Reaktionen oder Verschlechterungen der Nierenfunktion. Diabetes und Herzschwäche sowie Vorerkrankungen der Niere können das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen.

Die folgenden drei Schaubilder zeigen, wie selten in Hamburgs Krankenhäusern die empfohlenen Kontrastmittelmengen bei unterschiedlichen Herzkatheter-Anwendungen überschritten werden:

So selten wird die empfohlene Kontrastmittelmenge bei Herzkatheter-Untersuchungen (150 ml) überschritten:

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
 
Asklepios Kl. Nord
Kath. Marienkrankenhaus
Albertinen-Krankenhaus
Asklepios Kl. Barmbek
AGAPLESION Diakonie
Asklepios Westklinikum
Asklepios Kl. Wandsbek
HELIOS Mariahilf Klinik
Asklepios Kl. Harburg
Asklepios Kl. Altona
UKE
Asklepios Kl. St. Georg
Bethesda Krhs. Bergedorf
Israelitisches Krhs.
Ev. Amalie Sieveking-Krhs.
Wilhelmsb. Khs. Groß-Sand
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2012
     0 %
     3,5 %
     2,4 %
     2,3 %
     0 %
     6,0 %
     1,7 %
    Keine Teilnahme
     9,0 %
     6,8 %
     4,4 %
     6,8 %
     7,2 %
     3,4 %
     5,5 %
     0 %
     
     4,1 %
     8,5 %
    2012
  • 2013
     0,1 %
     4,7 %
     1,2 %
     2,9 %
     3,6 %
     0,7 %
     1,6 %
     0 %
     6,5 %
     3,7 %
     4,5 %
     6,1 %
     7,0 %
     2,2 %
     9,0 %
     5,9 %
     
     3,8 %
     8,0 %
    2013
  • 2014
     0 %
     3,4 %
     1,1 %
     0,9 %
     1,2 %
     2,1 %
     0,5 %
     0,7 %
     2,2 %
     3,4 %
     5,1 %
     9,7 %
     5,6 %
     12,0 %
     8,4 %
     2,6 %
     
     3,9 %
     7,4 %
    2014
  • 2015
     0,3 %
     1,1 %
     1,2 %
     1,4 %
     1,6 %
     1,6 %
     3,0 %
     3,9 %
     4,4 %
     4,6 %
     5,8 %
     6,3 %
     6,4 %
     8,3 %
     9,2 %
     14,3 %
     
     4,3 %
     7,1 %
    2015
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität

So selten wird die empfohlene Kontrastmittelmenge bei Ballonkatheterbehandlungen (200 ml) überschritten:

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
 
Asklepios Kl. St. Georg
Asklepios Westklinikum
Kath. Marienkrankenhaus
Asklepios Kl. Nord
Albertinen-Krankenhaus
Asklepios Kl. Harburg
Bethesda Krhs. Bergedorf
Ev. Amalie Sieveking-Krhs.
UKE
AGAPLESION Diakonie
Asklepios Kl. Altona
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2012
     4,4 %
     0 %
     10,0 %
     0 %
     6,7 %
     12,9 %
     0 %
     12,0 %
     17,5 %
     25,0 %
     30,4 %
     
     11,5 %
     20,5 %
    2012
  • 2013
     15,6 %
     12,1 %
     16,7 %
     0 %
     3,6 %
     0 %
    Keine Teilnahme
     14,2 %
     22,0 %
     25,0 %
     33,3 %
     
     17,0 %
     21,2 %
    2013
  • 2014
     29,0 %
     6,3 %
     0 %
     0 %
     7,1 %
     9,7 %
     0 %
     17,0 %
     0 %
     10,0 %
     24,1 %
     
     7,4 %
     20,4 %
    2014
  • 2015
     0 %
     0 %
     0 %
     1,0 %
     4,7 %
     9,3 %
     11,8 %
     19,7 %
     19,8 %
     28,6 %
     30,0 %
     
     14,2 %
     21,7 %
    2015
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität

So selten wird die empfohlene Kontrastmittelmenge bei kombinierten Eingriffen überschritten:

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
 
Kath. Marienkrankenhaus
Asklepios Kl. Nord
Asklepios Westklinikum
HELIOS Mariahilf Klinik
Albertinen-Krankenhaus
Asklepios Kl. Harburg
Asklepios Kl. Barmbek
Bethesda Krhs. Bergedorf
Asklepios Kl. Wandsbek
Israelitisches Krhs.
AGAPLESION Diakonie
Wilhelmsb. Khs. Groß-Sand
Asklepios Kl. St. Georg
UKE
Ev. Amalie Sieveking-Krhs.
Asklepios Kl. Altona
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2012
     3,3 %
     0,2 %
     4,0 %
    Keine Teilnahme
     1,9 %
     17,7 %
     10,9 %
     3,9 %
     2,7 %
     0 %
     11,6 %
     0 %
     10,2 %
     8,5 %
     3,8 %
     15,0 %
     
     8,0 %
     16,2 %
    2012
  • 2013
     2,8 %
     1,3 %
     0,5 %
     8,8 %
     2,2 %
     16,0 %
     7,2 %
     6,0 %
     1,5 %
     3,8 %
     15,5 %
     7,9 %
     12,0 %
     9,3 %
     6,1 %
     14,2 %
     
     7,6 %
     15,7 %
    2013
  • 2014
     0,6 %
     0,2 %
     3,0 %
     2,2 %
     1,5 %
     4,5 %
     4,2 %
     7,4 %
     1,2 %
     2,1 %
     11,9 %
     4,8 %
     12,4 %
     13,6 %
     9,1 %
     13,6 %
     
     7,8 %
     15,3 %
    2014
  • 2015
     0 %
     0,6 %
     1,3 %
     1,9 %
     2,4 %
     2,8 %
     4,2 %
     4,4 %
     4,4 %
     7,6 %
     9,1 %
     9,7 %
     10,2 %
     11,8 %
     12,9 %
     16,5 %
     
     7,6 %
     15,5 %
    2015
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2015
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität