Bypassoperationen

Qualitätsmerkmal: Sterblichkeit

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn möglichst wenige Patienten an den Folgen einer Bypassoperation sterben.

Bypassoperationen gehören zum Standard einer herzchirurgischen Klinik und verlaufen in aller Regel sehr sicher und komplikationsarm. Dennoch handelt es sich um einen schweren Eingriff, an dessen Folgen der Patient – insbesondere dann, wenn er unter weiteren belastenden Erkrankungen wie Herzschwäche, Diabetes oder Nierenfunktionsstörungen leidet oder wenn ein Notfall zur Operation führte – versterben kann.

Die folgenden beiden Schaubilder zeigen, wie selten Patienten in Hamburger Krankenhäusern nach einer Bypass-Operation sterben.

So selten versterben Patienten nach der Herzoperation während des Krankenhausaufenthalts:

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
 
Albertinen-Krankenhaus
UKE
Asklepios Kl. St. Georg
Asklepios Kl. Harburg
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2010
     0,6 %
     1,8 %
     3,0 %
    Keine Teilnahme
     
    Ohne Auswertung
     3,0 %
    2010
  • 2011
     0,8 %
     2,0 %
     3,1 %
    Keine Teilnahme
     
     1,9 %
     3,0 %
    2011
  • 2012
     1,2 %
     2,0 %
     3,3 %
    Keine Teilnahme
     
     2,1 %
     3,1 %
    2012
  • 2013
     1,1 %
     1,3 %
     4,7 %
    Keine Teilnahme
     
     2,2 %
     3,0 %
    2013
  • 2014
     1,0 %
     1,8 %
     3,8 %
    Keine Teilnahme
     
     1,9 %
     2,8 %
    2014
  • 2015
     1,1 %
     0,9 %
     2,0 %
    Keine Teilnahme
     
     1,3 %
     2,9 %
    2015
  • 2016
     1,4 %
     1,7 %
     3,1 %
     6,1 %
     
     2,3 %
     3,1 %
    2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität

So selten versterben Patienten nach einer dringlichen Herzoperation während des Krankenhausaufenthalts:

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
 
Albertinen-Krankenhaus
UKE
Asklepios Kl. St. Georg
Asklepios Kl. Harburg
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2010
     0 %
     1,2 %
     1,7 %
    Keine Teilnahme
     
    Ohne Auswertung
     2,0 %
    2010
  • 2011
     0 %
     0,6 %
     3,0 %
    Keine Teilnahme
     
     1,2 %
     1,9 %
    2011
  • 2012
     1,1 %
     1,1 %
     2,3 %
    Keine Teilnahme
     
     1,4 %
     2,0 %
    2012
  • 2013
     0,3 %
     0,7 %
     3,2 %
    Keine Teilnahme
     
     1,5 %
     1,9 %
    2013
  • 2014
     0,7 %
     0,7 %
     1,8 %
    Keine Teilnahme
     
     0,9 %
     1,7 %
    2014
  • 2015
     0,9 %
     0,2 %
     1,6 %
    Keine Teilnahme
     
     0,8 %
     1,9 %
    2015
  • 2016
     0,7 %
     1,2 %
     2,0 %
     4,5 %
     
     1,4 %
     1,9 %
    2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität