Oberschenkelhalsbruch

Qualitätsmerkmal: Sterblichkeit

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn die Sterblichkeit infolge eines Oberschenkelhalsbruches niedrig ist.

Weitere Informationen: Ein Oberschenkelhalsbruch trifft vor allem Menschen im höheren Lebensalter und hat leider oft schwerwiegende Folgen wie den Verlust von Mobilität und Selbständigkeit. Nach einem Oberschenkelhalsbruch ist die Sterblichkeit der Patienten deutlich höher als bei gleichaltrigen Menschen ohne diese Verletzung. Ziel der Behandlung ist es, dass die Patienten keine schweren Beeinträchtigungen erleiden, an dessen Folgen sie versterben können.

Erwartete Rate – tatsächliche Rate: Bei diesem Qualitätsmerkmal wird für jedes Krankenhaus gesondert berechnet, wie viele Todesfälle prozentual zu erwarten sind. Diese erwartete Rate wird dann mit der in dem betreffenden Krankenhaus tatsächlich eingetretenen Rate ins Verhältnis gesetzt. Ist die tatsächliche Rate gleich hoch wie die erwartete oder sogar geringer, zeugt das von guter Behandlungsqualität. Ausführliche Informationen finden Sie unter dem Schaubild.

Vergleich: Erwartete und tatsächliche Rate an Todesfällen im Verlauf einer Oberschenkelhalsbruch-Operation

Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
 
Asklepios Kl. Harburg
Asklepios Westklinikum
UKE
Wilhelmsb. Khs. Groß-Sand
Asklepios Kl. St. Georg
Bethesda Krhs. Bergedorf
HELIOS Mariahilf Klinik
Asklepios Kl. Altona
Kath. Marienkrankenhaus
Asklepios Kl. Barmbek
AGAPLESION Diakonie
Asklepios Kl. Wandsbek
Asklepios Kl. Nord
Ev. Amalie Sieveking-Krhs.
Albertinen-Krankenhaus
Schön Klinik Eilbek
 
Hamburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2015
     1,79 %
     0,00 %
     2,97 %
     5,00 %
     2,94 %
     5,66 %
     0,00 %
     2,70 %
     4,29 %
     3,49 %
     5,26 %
     5,10 %
     2,78 %
     4,95 %
     7,78 %
     2,47 %
     
     3,44 %
     4,93 %
    2015
  • 2016
     0,00 %
     0,00 %
     0,00 %
     0,00 %
     1,30 %
     2,38 %
     2,94 %
     3,03 %
     3,08 %
     4,76 %
     5,26 %
     5,62 %
     5,88 %
     5,93 %
     7,37 %
     7,69 %
     
     5,06 %
     4,80 %
    2016
Ergebnisse sortiert nach: Qualität 2016
Erwartete Rate Tatsächliche Rate
Ergebnisse sortieren nach: Anzahl Patienten Qualität
Erwartete Rate Tatsächliche Rate